TSV Oldendorfs D-Juniorinnen Hallenmeister des KFV

Der TSV Oldendorf hat sich hauchdünn den Titel bei den Hallen-Meisterschaften der D-Juniorinnen vor dem Heider SV gesichert. Am Ende hatten die Gastgeberinnen in der heiligenstedtener Sporthalle einen Punkt Vorsprung. Nichts zu tun mit dem Turniersieg hatten SSV Hennstedt und SG Westerdöfft. Der TSV Nordhastedt hatte kurzfristig abgesagt.

Durch die Absage des TSV Nordhastedt musste die HKM-Westküste mit nur vier Mannschaften ausgetragen werden. Damit alle Mannschaften  ungefähr eine  Punktspielzeit zu absolvieren hatten, wurde mit  Hin- und Rückrunde gespielt. Nachdem der TSV Oldendorf das Turnier mit einem 0:0 Unentschieden gegen den SSV Hennstedtgestartet war,  zeigten die Mädchen des Heider SV danach, warum ihr halbes Team in der Landesauswahl spielt. Gleich mit 6:0 wurde die Mannschaft der SG Westerdöfft und  mit 3:0 der SSV Hennstedt besiegt. Doch nun kam auch der TSV Oldendorf auf Touren und legte beim 4:0 gegen die SG Westerdöfft nach. Jetzt kam es zum ersten Duell der zwei klar dominierten Mannschaften. Der Heider SV legte los wie die Feuerwehr und machte gleich das 1:0. Doch der TSV Oldendorf gab sich so schnell nicht geschlagen und brachte mit dem 1:1 wieder Spannung ins Spiel. Auf beiden Seiten gab es nun viele Tormöglichkeiten, doch kurz vor Schluss netzte der TSV Oldendorf  zum 2:1-Siegtreffer ein. Nun war die Rückrunde eingeläutet und der Heider SV gab nochmal alles. Es folgte ein klarer 7:0-Sieg gegen die SG Westerdöfft und ein 4:0 gegen den SSV Hennstedt. Der TSV Oldendorf tat sich hier weitaus schwerer und hatte beim 1:0 Sieg gegen den SSV Hennstedt und dem 3:1 gegen die SG Westerdöfft weitaus größere Mühe. Dann kam es zum zweiten und entscheidenden Duell. Wieder wurde auf beiden Seiten verbissen um jeden Ball gekämpft und der Heider SV setzte alles auf Sieg, denn dem TSV Oldendorf reichte zum Titel ein Unentschieden. Die Mühe wurde auch belohnt durch den Treffer zum 1:0, der allerdings etwas zweifelhaft entstand. Direkt durch einen ausgeführten Einkick sprang der Ball an den Pfosten und landete hinter der TSV-Torwartin im Tor. Die Schiedsrichterin und das Schiedsgericht glaubten hierbei eine Berührung der Torwartin wahrgenommen zu haben, und somit wurde der Treffer als gültig gewertet. Doch der TSV Oldendorf setzte nun alles auf eine Karte. Riskierte man in der Abwehr einen Konter zu bekommen (die Möglichkeit bestand hier mehrfach), wurde im Angriff der Druck durch Überzahl verstärkt.  Und diese Taktik zahlte sich am Ende aus. Nach einem Torschuss wurde der Ball beim Abwehrversuch von der gegnerischen Torwartin knapp hinter der eigenen Torlinie geklärt (was wiederum gut von der Schiedsrichterin und dem Schiedsgericht gesehen wurde) und brachte kurz vor Ende des Spiels das ersehnte und vielumjubelte Unentschieden für den TSV Oldendorf, der die Meisterschaft bedeutete.

 

Mit ihrem Trainer Lars Gutschlag freuten sich über den erreichten Hallentitel die Spielerinnen Marieke Fels, Jenna Brigitta Maaß (4), Jette Zietz (1), Anna Denker, Lilly Richter, Rike Harms, Julia Urbanowicz (3), Greta Lachnit, Elisa Maria Brameshuber, Samira Louisa Metzger und Jette Schlüter (3).

Alle Ergebnisse auf Fusball.de