24 neue DFB-Schiris im KFV Westküste

24  Schiri-Anwärter haben die Prüfung zum DFB-Schiedsrichter in Schenefeld erfolgreich absolviert.

Auf dem Foto:

Hintere Reihe von links:

 

Jascha Ahrens (SV Neuenbrook/Rethwisch), Ingo Stratmann (VfR Horst), Sven Bülow (SSV Sarzbüttel), Lennard Gosch (SV Holstein Pahlen), Volker Hahn (TSV Heiligenstedten), Jan-Ole Ehlers (TSV Schafstedt), Rafie Habibzadh (TSV Heiligensteden), Philipp Mehlem (SV Holstein Pahlen), Tom Schulz (1. FC Lola), Iver Kappel (NFC Kellinghusen)

 

Mittlere Reihe von links:

 

Jan-Luca Hinz (Heider SV), Merten Kuhr (TSV Lägerdorf), Mats Bahne Block (BW Wesselburen), Christoph Rau (SC Itzehoe), Steffen Delfs (TSV Friedsrichskoog), Annalena Schermer (NFC Kellinghusen), Christoph Dethlefs (VfL Kellinghusen), Manuel Bartels (1. FC Lola), Daniel Kardel (VfL Kellinghusen), Christian Krause (SV Tensbüttel/Röst)

 

Vordere Reihe von links:

 

Dr. Henning Gehrken (Heider SV), Timon Gruchalla (TSV Friedrichskoog), Jette Werner (Heider SV), Holger Becker (stellv. Vorsitzender Kreisschiedsrichterausschuss), Thorge Hansen (NFC Kellinghusen)

Nicht im Bild: Jan-Philip Schaper (TSV Heiligenstedten

Nach dem erfolgreich absolvierten Anwärterlehrgang 2017 mussten sich die Schiedsrichterinnen und Schiedsrichter im KFV Westküste zunächst ein Jahr auf Probe bewähren. Am 3.2.2018 stellten sie sich erneut einer Schiedsrichterprüfung, um jetzt DFB-Schiedsrichter zu werden. Diese Herausforderung nahmen 23 Schiedsrichter und 2 Schiedsrichterinnen an.

 

Um für die Prüfung zugelassen zu werden, mussten sie im Jahr 2017 an acht Schulungsabenden teilnehmen und mindestens zwölf Spiele leiten. Dabei ragten aus dem Norden Jan-Ole Ehlers (TSV Schafstedt) mit 74 Spielleitungen und aus dem Süden Rafie Habibzadh (TSV Heiligenstedten) mit sage und schreibe 97 Spielen heraus. Die Königin der Lehrabendbesuche aus dem Süden ist mit 16 Abenden Annalena Schermer (NFC Kellinghusen). Im Norden sticht ebenfalls Jan-Ole Ehlers mit 23 Besuchen von Schulungsabenden heraus. An dieser Stelle muss ihnen seitens des Kreisschiedsrichterausschusses ein großes Lob ausgesprochen werden. Alle genannten Schiedsrichter (dazu zählen aber auch noch andere Schiedsrichter) befinden sich inzwischen im Förderprogramm des Kreises und werden sich künftig möglicherweise für höhere Aufgaben qualifizieren.

 

Die jüngste Prüfung wurde nicht von Vertretern des Kreises, sondern vom Schleswig-Holsteinischen Fußballverbandes (SHFV) abgenommen. Im Sportzentrum Schenefeld durften die Verantwortlichen des Kreises Holger Becker (stellv. Vorsitzender Kreisschiedsrichterausschuss) und Kathrin Knudsen (Kreislehrwartin im Norden) einen Vertreter des SHFV-Lehrstabes begrüßen. Karl-Heinz Gellert reiste dafür mit dem DFB-Test aus Bredenbek an und sorgte während der gesamten Prüfung für eine entspannte und lockere Atmosphäre.

 

Alle zu prüfenden Schiedsrichterinnen und Schiedsrichter hatten fünfzehn Fragen zu beantworten. Jede Frage wird mit zwei Punkten bewertet, so dass eine Maximalpunktzahl von 30 Punkten erreicht werden konnte. Zum Bestehen mussten 23 Punkte auf dem Bogen stehen.

 

Nur ein Teilnehmer hat die erforderliche Punktzahl nicht erreicht und muss nochmal in die Nachprüfung. Ansonsten waren von 23 bis 29 Punkten alle Zahlen vertreten. Die 30 wurde allerdings nur ein Mal erreicht. Sven Bülow vom SSV Sarzbüttel durfte sich deshalb als erster über seinen neuen DFB-Schiedsrichterausweis freuen.

 

Am Ende verlieh Holger Becker insgesamt 24 Schiedsrichterinnen und Schiedsrichtern den grünen Ausweis. Sechs Schiedsrichter, die kranheitsbedingt fehlten, wiederholen die Prüfung an einem anderen Tag. Hinzu kommt der Kandidat mit der Nachprüfung.

 

Der Kreisfußallverband freut sich deshalb zunächst über 24 neue DFB-Schiedsrichterinnen und Schiedsrichter und hofft darauf, dass die restlichen Kandidaten die Prüfung ebenfalls noch erfolgreich meistern.