Unser Kreisgericht

Wie arbeitet unser Kreisgericht?

Ein kleiner Überblick:

"In der 1. gemeinsamen Sitzung nach der Fusion haben wir die Geschäftsverteilung und einheitliche Verfahrensregelungen für das neue Kreisgericht (KG) im KFV Westküste beschlossen. Rechtsgrundlagen sind die Satzung und Ordnungen des SHFV. Alle sportlichen Vergehen werden nach der Rechts- und Verfahrensordnung (§ 2 RVO) bestraft", erklärt Vorsitzender Günther Sendel.

Im neuen Kreisgericht fungieren Thomas Jöckel und Martin Voss fortan als Jugendrichter; alle andern sind als Einzelrichter im Herren- und Frauenbereich tätig und können gem. § 9 RVO Spielersperren bis zu vier Wochen aussprechen und Geldstrafen verhängen. Grundsatzfälle und längerfristige Sperren urteilen alle Mitglieder im Kollektiv.

Das KG entscheidet grundsätzlich im „schriftlichen Verfahren“ (§  27.2 RVO), die Mitglieder stimmen sich regelmäßig im DFBnet untereinander ab oder treffen sich bei Bedarf zu einer gemeinsamen KG - Sitzung, das war bislang fünf mal notwendig in der Saison 2017/2018.

Für die Verteilung der Fälle an die KG-Mitglieder ist Wilfried Schmidt zuständig. Er hält die Verfahrensliste und die Täterliste stets auf dem aktuellen Stand und leitet Verfahren nach § 28 RVO ein, die nicht mit einem Feldverweis geahndet werden konnten; beispielsweise unsportliches Verhalten nach einer Gelb-Roten Karte oder eines Trainers.

Eine rote Karte hat eine automatische Sperre bis zur gerichtlichen Entscheidung zur Folge. Im lfd. Verfahren hat jeder Verein die Möglichkeit, gem. § 26 RVO (Rechtliches Gehör) innerhalb von 48 Stunden den Spielbericht anzufordern und ggfs. eine Stellungnahme abzugeben. Erfolgt innerhalb dieser Frist keine Reaktion, werden die Urteile in der Regel auf der Grundlage der SR-Sonderberichte unverzüglich geschrieben. Im Einzelfall kann das jedoch länger dauern, wenn z. B. Nachermittlungen erforderlich werden.
 
Das KG ist zuständig für 10 Herrenstaffeln von der Kreisliga West, jeweils 2 x Kreisklasse A und B und 5 x  Kreisklasse C sowie 2 Frauenstaffeln (Kreisliga und -klasse) und für 17 Jugendstaffeln von Spielklasse A - G, davon 4 auf Kreisligaebene.

Während es in beiden Frauenstaffeln zu 12 Strafverfahren gekommen ist, schlagen im Herrenbereich 152 und im Jugendbereich 40 Strafverfahren zu Buche. Im Senioren- und Senioreninnenbereich verteilen sich diese Fälle auf 64 Vereine, die Hälfte kommt davon aus Dithmarschen. Das KG hatte nicht nur über Rote Karten, sondern auch über diverse Spielabbrüche und unrühmliches Trainer- und Zuschauerverhalten zu richten. Weiterhin musste das KG in 2 Protestverfahren eine Entscheidung treffen und verzeichnete lediglich 3 Berufungsfälle, von denen je einer verloren, unentschieden und gewonnen wurde.