· 

Heider SV verteidigt Kreispokal

Pokal verteidigt: Heider SV jubelt nach dem 3:1-Sieg in Lägerdorf. Foto Olaf Jensen
Pokal verteidigt: Heider SV jubelt nach dem 3:1-Sieg in Lägerdorf. Foto Olaf Jensen

 Der Heider SV ist alter  und neuer Fußball-Pokalsieger des KFV Westküste. In einem  umkämpften und intensiven, aber doch auch stets fairen Finale sicherte sich das Team von Trainer Sönke Beiroth den Kreispokal   mit einem 3:1 (2:0)-Sieg  beim Steinburger Oberliga-Konkurrenten TSV Lägerdorf. „Der Heider SV ist verdienter Sieger“, erklärte Spielausschuss-Vorsitzender Egbert Wittek, nachdem er den Pokal an HSV-Kapitän David Quade übergeben hatte.

 

Die ersten Toraktionen hatten die Gastgeber durch Alexander Feist (4.) und Edwart Jauk (6.), doch  den  Torreigen eröffneten die Heider: Eine hohe Hereingabe von  Momo Franck senkte sich mit starker  Windunterstützung zum Entsetzen der    Lägerdorfer  zum 0:1 (10.) in den Winkel. Es dauerte einige Minuten, bis sich die Steinburger davon erholt hatten.  Dann gestalteten sie die Partie mindestens ausgeglichen  und kamen zu Halbchancen durch Torben Behrens (18.),   Torge Kunter (24., 31.) und Edwart Jauk (38.), zudem musste HSV-Routinier David Quade in höchster Not klären  (26.).  Doch  hier wie auch meist in der Folge war der Abschluss zu überhastet. Glück hatten die Lägerdorfer noch bei  Selcuk Azats Schlenzer an den Innenpfosten  (29.).  Aber unmittelbar  vor dem Pausenpfiff erhöhten  die Gäste  dann doch noch: Bei einem Freistoß schaltete   Steffen Neelsen  am schnellsten, bediente   Tobias Hass  und der traf zum 0:2 (45.) ins lange Eck.

 

Nach Wiederbeginn drängten die Lägerdorfer auf den Anschluss mit diversen Chancen (51. Jauk, 52. Behrens, 61. Lipinski, 63. Staade). Heide dagegen konterte (53. Alex Hardock).  Die Vorentscheidung  gelang dann wiederum Tobias Hass, als er sich im  Luftkampf  höher schraubte als TSV-Innenverteidiger Tjorven Brendemühl  und zum 0:3 (65.) einköpfte. Doch die Gastgeber gaben sich nicht auf  und  kamen  durch den eingewechselten Lasse Fötsch zum verdienten 1:3-Ehrentreffer (75.).  Weitere gute Möglichkeiten zum Anschluss ließen noch Edwart Jauk (79.) und Torben Behrens  (89.) aus.         

 

Lägerdorfs Trainer Stefan Kuhr wollte seinem Team keinen  Vorwurf machen. „Sie haben sich mit Haut und Haaren gegen die Niederlage gewehrt. Am Engagement   im  Spiel wie auch im Training    gibt es auch  überhaupt nichts zu kritisieren.  Die Heider Tore  fielen aus meiner Sicht etwas glücklich, die Gäste waren einfach cleverer und  in den entscheidenden Momenten auch gedankenschneller.“ 

 

Heides Coach Sönke Beiroth zollte  beiden Mannschaften Respekt: „Im Großen und Ganzen bin ich zufrieden, die Teams haben sich einen großen Kampf geliefert. Wir haben  nicht erwartet, dass wir die Lägerdorfer hier so ohne weiteres  wegspielen können, denn sie haben sich unter Stefan Kuhr  wieder stabilisiert. Unter dem Strich sehe ich uns   schon als  verdienten Sieger.“

 

   

 

 

 

TSV Lägerdorf: Chionidis – Hellmann, Lipinski, Brendemühl, Schröder – E. Jauk, Behrens – T. Kunter (59. Engel), Kuhr, Feist (46. Fötsch/81. Bolik) – Staade.

 

 

Heider SV: Hotic –  Decker, Quade,   Franck – Selcuk (86. Mittelbach), Neelsen,  Hahn,  Peters –  A. Hardock (73. Hoffmann),   Hass (69. Wolf), Gieseler.

 

 

SR:  Möller  (Kellinghusen)

 

 

Zuschauer: 546.

 

 

Tore: 0:1  Franck (10.), 0:2  Hass  (45.), 0:3  Hass (65.), 1:3  Fötsch (75.)