· 

Ehrungen bei der Schiedsrichtern

KSA-Mitglied Holger Becker hat im Landhaus Looft einen tollen Rahmen für die Höhepunkte geschaffen, die bei der Weihnachtsfeier der Schiedsrichter auf der Tagesordnung standen. Über 100 Schiedsrichter des KFV Westküste, teilweise mit Partnerinnen, der 1. Vorsitzende Henning Peitz und weitere Vorstandsmitglieder waren anwesend, als KSO Oliver Günther und VSO Norbert Richter die Personen ehrte, die sich im Schiedsrichterwesen besonders verdient gemacht haben.

50-Jähriges Jubiläum von Jürgen Kuhr (SV Hemme)

Eine seltene Ehre wurde Jürgen Kuhr vom SV Hemme zuteil, der für 50 Jahre Tätigkeit als Schiedsrichter im SHFV mit einer Glastrophäe und einer Laudatio ausgezeichnet wurde. 1969 hat er sich zum Schiedsrichterlehrgang angemeldet und die Prüfung absolviert. In 50 Jahren ist er auf 1300 Einsätze gekommen, unter anderem beim DFB-Pokalspiel BW Friedrichstadt gegen Darmstadt 98 an der Linie. 

Die komplette Laudatio von Oliver Günther findet ihr hier.

Download
Laudatio für Jürgen Kuhr.pdf
Adobe Acrobat Dokument 215.8 KB

Bevor Oliver Günther weitere Ehrungen durchführte, freute er sich ganz besonders, Reinhold John begrüßen zu können, der es sich nicht nehmen lassen wollte, diesen Abend mit seinen Schiedsrichterkollegen zu verbringen.

Es folgte ein Dankeschön an Michael Brucherseifer und Klaus Lehnert, die in der vergangenen Saison den KSA durch ihr Mitwirken unterstützt haben.

Gerrit Adria vom FC Offenbüttel erhielt für 10 Jahre Schiedsrichtertätigkeit, Sven Rambke vom TSV Eggstedt und Klaus Stawinski vom TV Gut Heil Wrist für 15 Jahre eine Urkunde und eine Nadel.

 

Dem Verbandsschiedsrichterobmann Norbert Richter oblag es, die Kreissieger der Aktion 'Danke Schiri.' zu ehren. 

'Danke Schiri.' ist eine Gemeinschaftsaktion des DFB und seiner Landesverbände mit der DEKRA. In jeder Saison können die Kreisschiedsrichterausschüsse in den Kategorien "Schiedsrichterin", "Schiedsrichter bis 50 Jahre" und "Schiedsrichter über 50" eine Person als Siegerin oder Sieger küren.

Bei der Auswahl kommt es nicht entscheidend auf die Einsatzhäufigkeit an. Dabei können auch andere Kriterien, wie die Hilfe bei der Neulingsgewinnung und -ausbildung, bei der Betreuung junger Schiedsrichter oder auch ein besonderes soziales Engagement gewürdigt werden.

'Danke Schiri.' ist eine Gelegenheit, einmal die Schiedsrichterinnen und Schiedsrichter in den Mittelpunkt zu stellen. die unermüdlich für die Abwicklung des Spielbetriebs, für den Zusammenhalt in der Schiedsrichtergemeinschaft oder für die Nachwuchsarbeit im Einsatz sind, dabei aber nie auffallen und meistens auch gar nicht auffallen wollen.

Die Kreissieger dieser Aktion wurden bei den Schiedsrichterinnen Andrea Kuhlmann (TSV Wewelsfleth), bei den Schiedsrichtern U50 Andreas Dierks (VfR Horst) und bei den SR Ü50 siegte Holger Becker vom TSV Heiligenstedten e.V.

 

Abschließend wurde der Jungschiedsrichter des Jahres gewählt. KSA-Mitglied Chris Horn hielt die Laudatio für den 'Youngster' Jonathan Bäthge vom SSV Hennstedt,  der mit 19 Jahren schon auf Landesebene pfeift. Horn stellte besonders in den Vordergrund, dass Jonathan alles, was er macht mit vollem Einsatz und absoluter Konzentration durchführt. 

Marco Hogrefe ist Schiedsrichter des Jahres

KSO Oliver Günther kündigte ihn mit folgender Laudatio an:

...Der Schiedsrichter des Jahres 2019 des KFV Westküste ist nach mehreren hundert geleiteten Spielen ein gern gesehener Leiter auf den Plätzen im Kreis, aber erst recht auf Landesebene. Das liegt nicht unbedingt an seinem blendenden Aussehen, sondern eher an den Attributen, die ihn charakterisieren: kommunikativ, regelsicher und berechenbar. Bei ihm weiß jeder Spieler, woran er ist. Und weil das so ist, leitete er Spiele in allen Leistungsklassen des SHFV.

Als Schiedsrichterbeauftragter seines Vereins ist es ihm durch großen persönlichen Einsatz gelungen, Schaden für die 1. Herrenmannschaft seines Vereins abzuwenden. Denn - wer startet schon gerne mit minus 6 Punkten in die Saison?

Man muss ja nur miteinander reden....und wer könnte das besser als.....

Marco Hogrefe vom VfR Horst (SR seit 1996)

Das Schiedsrichterwesen - und hier die Ausbildung der Anwärter - ist dir eine Herzensangelegenheit. Gerade im Jahr 2019 hast Du Dich in diesem Bereich besonders engagiert. Neben der Lehrarbeit war das von Dir vorgeschlagene und durchgeführte Gruppen-Coaching der Anwärter in Wilster und Kellinghusen ein wichtiger Baustein, damit Anfang nächsten Jahres 35 der 42 gestarteten Anwärter ihre Prüfung zum DFB- Schiedsrichter ablegen werden. Das sind über 80 % und ein überragender Wert.

Für Dein vorbildliches Engagement möchte ich mich bedanken.

Marco Hogrefe bedankte sich für die Auszeichnung und richtete dann noch ein paar Worte an die jungen Schiedsrichterkollegen im Saal und bat sie, am Ball zu bleiben und nicht gleich die Flinte ins Korn zu werfen, wenn der Weg als Schiedsrichter nicht immer nach oben geht, sondern man auch mal schwierige Phasen vorhält.